Unser Schulhund

Seit Beginn des Schuljahres 2019/2020 ist Calea – eine Kromfohrländer-Hündin – als tierische Unterstützung an der Auwiesenschule. Sie begleitet ihr Frauchen, Frau Neuerer, bei ihrer Arbeit in der Grund- und Werkrealschule.

Im Moment befinden sich die beiden noch in der Ausbildung zum Schulbegleithund-Team. Dies bedeutet, dass sie am Ende eine Teamweiterbildung von mindestens 60 Stunden absolviert haben werden.

Calea wird ihr Frauchen im Unterricht als Schulhund begleiten. Sie ist ausschließlich in Begleitung von Frau Neuerer, anderen Lehrern oder Schulpersonal unterwegs. Calea wohnt nicht in der Schule, sondern bei ihrem Frauchen zuhause. Hier wird für einen artgerechten Ausgleich zum Schulalltag gesorgt.

Wieso ein Schulhund?

Es gibt immer mehr Studien, z.B. die der Konrad-Lorenz-Stiftung u.a., über die Vorzüge von tiergestützter Pädagogik. So hat ein Hund u.a. eine positive, wie auch beruhigende Wirkung auf das Klassenklima.

 

Die regelmäßige Anwesenheit des Schulhundes kann wahrnehmbare Veränderungen bewirken:

– Außenseiter werden aus ihrer Isolation geholt
– Auffälligkeiten reduzieren sich
– positive Sozialkontakte werden gefördert
– Schüler gehen wieder gerne zur Schule

Nebenbei lernen die Kinder etwas über Hunde im Alltag und deren Körpersprache. Sie lernen aber auch Verantwortung für ein Lebewesen zu übernehmen und sich von eventuell vorhandenen Ängsten vor Hunden zu befreien.

Obwohl Calea bisher noch kaum im richtigen Einsatz war, nehmen die Kinder sie bereits positiv wahr, freuen sich sie zu sehen, erkundigen sich nach ihr sobald sie nicht dabei ist und sprechen viel über sie. Auch das Klassenklima, vor allem in der Klasse von Frau Neuerer, hat sich positiv verändert. Die Kinder nehmen Rücksicht auf Calea und übertragen diesen Umgang auf ihre Mitschüler.

Unterstützt wird unser Schulhund durch den Fressnapf Neckartenzlingen.