Berufsschullehrer zu Gast an der Auwiesenschule

Wann empfehlen wir unseren Schülern, den Mittleren Bildungsabschluss in der zweijährigen Berufsfachschule zu machen?

Welche Erfolgsaussichten haben Werkrealschüler im Berufskolleg und im Beruflichen Gymnasium?

Diese und andere Fragen wollte das Team Berufsorientierung an der Auwiesenschule mit den Kollegen der Nürtinger Berufsschulen besprechen. Wir freuten uns, dass die Schulleiter der Philipp-Matthäus-Hahn-Schule und der Albert-Schäffle-Schule erfahrene Kollegen zu diesem Austausch-Gespräch gesandt hatten.

Nach der Begrüßung durch die Schulleiterin, Sylvia Leis, stellten sich die Teilnehmer vor und berichteten, in welchen Klassenstufen und Fächern sie unterrichten. Alle Lehrkräfte stimmten in ihrer Wahrnehmung in Bezug auf Konzentrationsfähigkeit und Leistungsbereitschaft der Schüler überein.

In der anschließenden Fragerunde konnten beide Seiten Erfahrungen austauschen. Die Werkrealschullehrer erfuhren, welche Fähigkeiten ein Schüler mitbringen muss, um die jeweiligen Berufsschularten erfolgreich absolvieren zu können. Ein Test, der sich auf der Homepage der Berufsschulen befindet, hilft den Schülern herauszufinden, ob sie für die gewünschte Schulart ausreichend vorbereitet sind.

Am Ende des Treffens stellte sich die Frage, ob eine Gesprächsrunde in diesem Format wiederholt werden sollte. Die Teilnehmer lobten den fruchtbaren Erfahrungsaustausch und es wurde deshalb vereinbart, sich nächstes Jahr im Oktober erneut zusammen zu setzen. Dazu sollen Kollegen anderer allgemeinbildenden Schulen und anderer Berufsschulen eingeladen werden.

S. Mähring