Prävention durch Theater

Kinder und Jugendliche stark machen, sie vorzubereiten auf die vielfältigen Herausforderungen des Lebens, aber auch NEIN sagen zu können, selbstbewusst seinen eigenen Standpunkt vertreten zu können, das alles steht hinter der Leitperspektive Prävention und Gesundheitsförderung, die im Bildungsplan 2016 der Sek. I Schulen verankert ist.

Bereits in den letzten Jahren hat sich die Zusammenarbeit der Auwiesenschule mit SakramO 3D und Frau Monika Wieder als ein großartiges Präventionstheaterprojekt bewährt und dieses Jahr gastierten sie sogar mit zwei Stücken an der AWS. Die Klassen 5-7 sahen „Püppchen“, ein Stück das sich im weitesten Sinne mit dem Thema Essstörungen,aber auch wer bin ich? Was macht mich aus? Wo sind meine Stärken? beschäftigt.

Das Stück „Better wALK alone“ für die Klassen 8-10 zeigte auf, wie durch den Konsum die Eigen- und Fremdwahrnehmung auseinanderdriftet, wie die Hemmschwelle sinkt und die Gewaltbereitschaft steigt, wie sich unter Alkohol- und Drogeneinfluss ein gefährlicher Mut entwickelt und was passieren kann, wenn man den Überblick verliert.

Die Nachbereitungen, die ebenfalls von den Schauspielerinnen angeleitet wurden, zeigte deutlich, dass die Schüler*innen durchaus nachdenklich geworden sind und viele Situationen aus ihrem eigenen Erleben kennen. Auch die Rauschbrille, die noch zum Einsatz kam, verdeutlichte die Wirkung des Alkohols und die Gefahr, unter diesem Einfluss am Straßenverkehr teilzunehmen.

Wir wünschen uns, dass die Schüler*innen einige Impulse in ihren Alltag mitnehmen konnten.

T. Misselwitz