Berufsorientierung im Bereich Pflegeberufe

Das Vorbereiten eines Patienten für ein EKG, der Zugang zum Hubschrauberlandeplatz, die Ausstattung im Kreißsaal, die Abläufe in der Notaufnahme oder ein Patientenzimmer mit traumhaftem Ausblick über die Stadt und die Schwäbische Alb.

Dies waren einige der Eindrücke, die unsere Achtklässlerinnen und Achtklässler bei Ihrem Rundgang durch die Medius-Klinik in Nürtingen sammeln konnten.

Bei diesem Rundgang, auf dem uns Michaela Laps fachkundig und engagiert führte, erfuhren wir viel über die Vorgänge in einem großen Krankenhaus. Wir lernten eine Krankenschwester kennen, die diese etwas veraltete Berufsbezeichnung genauso liebt, wie sie Ihren Beruf liebt, den sie seit mehr als 30 Jahren ausübt. Wir erfuhren, dass der Atemreflex bei Neugeborenen, die in der Badewanne zur Welt kommen, erst dann einsetzt, wenn sie mit Luft in Berührung kommen und wir hörten davon, dass es an Tagen mit Blitzeis schon mal vorkommen kann, dass um die 200 Patienten die Notaufnahme durchlaufen.

Nicht weniger interesassant war für uns die Informationsveranstaltung an der dem Krankenhaus angegliederten Schule für Pflegeberufe, wo uns der Schulleiter Benjamin Richter und drei Auszubildende Einblicke in die Ausbildungsinhalte gaben, uns die Schwerpunkte der seit diesem Jahr veränderten Ausbildung zur/zum Pflegefachfrau/ -mann darstellten und über die Möglichkeiten für Praktika und FSJ informierten.

Wir lernten außerdem, wie wichtig es im Rahmen der Ausbildung zur Pflegefachkraft ist, in kritischen Situationen seine Wahrnehmung nicht allzusehr selektiv zu fixieren und dass es durchaus möglich ist, sein Gehirn so zu trainieren, dass man Gorillas sieht, wo andere nur Basketballspieler sehen.

Ganz herzlich bedanken wir uns bei Frau Laps und Herrn Richter sowie dem Team der Medius-Klinik für ihre Zeit sowie die freundliche Bereitschaft, uns trotz der zahlreichen anstehenden Aufgaben Auskunft zu geben und all unsere Fragen zu beantworten.

C. Kittel