Theaterprojekt gegen Drogen und Sucht in Klasse 7

Für eine sehr lange Zeit konnte die Auwiesenschule externe Besucher mit spannenden Projekten pandemiebedingt nur noch eingeschränkt oder überhaupt nicht mehr empfangen.
Umso begeisterter empfingen unsere Siebtklässler Ende Oktober die beiden Theaterpädagog*innen Sabina Donati und Carsten Hepner von der „Wilden Bühne“.

Die „Wilde Bühne“ ist ein Schauspielerteam ehemals suchtkranker Menschen, die ihre Drogen- und/oder Suchtvergangenheit unter anderem in Theaterstücken aufarbeiten und mit deren Aufführungen sehr wichtige Präventionsarbeit leisten.

Zu dieser vorbeugenden Arbeit gehört auch der enge Kontakt mit Jugendlichen: Das ganze Jahr über besuchen Mitglieder der „Wilden Bühne“ Schulklassen, in denen sie eindringlich und immer schülernah über ihre Drogenvergangenheit berichten.
So hingen auch unsere 7er den beiden zwei Stunden lang an den Lippen und durften auch persönliche Fragen stellen.

Unter Anleitung von Sabina und Carsten entwickelten die Mädchen und Jungs getrennt voneinander kurze Spielszenen, die gleichermaßen humorvoll wie eindrücklich deutlich machten, wie zentral die eigenen Entscheidungen im Leben sein können, dass es aber nie zu spät ist, für sich selbst Verantwortung zu übernehmen.

Gegenseitig spielten sich die beiden Gruppen ihre  kurzen Theaterstücke mit viel Engagement und Leidenschaft im Klassenzimmer vor, bevor in einer abschließenden Gesprächsrunde nochmals über den Vormittag reflektiert wurde.

Damit sind unsere Klasse 7 schon mal hervorragend für unseren jährlichen Sozialtag am 10. November sensibilisiert, in dem es speziell für die Gruppe erneut um das Thema ‚Prävention von Drogenkonsum und Süchten‘ gehen wird.

Wir bedanken uns ganz herzlich für den Besuch der beiden Darsteller*innen und deren wichtige Arbeit mit den Jugendlichen sowie bei unserer Präventionsbeauftragen Frau Misselwitz, die den Vormittag erneut für uns organisiert hat.

T. Brenner